Was ist das?

Die Ausbildung in der Fachschule für Technik hat zum Ziel, Fachkräfte aus der Arbeits- und Berufswelt zu befähigen, Aufgaben in Technik, Wirtschaft und Verwaltung im mittleren Funktionsbereich zu übernehmen.

Sie sollen die Fähigkeit erwerben, Aufgaben aus Ihrem jeweiligen Fachrichtungs- bzw. Schwerpunktbereich selbständig zu analysieren, zu strukturieren und praxisgerecht umzusetzen.

Dazu werden Aufgaben mit fächerübergreifendem Bezug bearbeitet, die sich an ihren künftigen betrieblichen Einsatzbereichen orientieren, um Lösungen für technischer Probleme bei Ihren (künftigen) Unternehmen entwickeln zu können.

Mit der Zulassung in den zweiten Ausbildungsabschnitt (5. Semester) ist die Zuerkennung des Mittleren Abschlusses (Realschulabschluss) verbunden, wenn in den Fächern Deutsch und Englisch mindestens ausreichende Leistungen erzielt wurden.

Am Ende der Ausbildung muss eine staatliche Abschlussprüfung absolviert werden. Der erfolgreiche Abschluss berechtigt zur Führung der Berufsbezeichnung "Staatlich geprüfter Techniker".

Weiterhin können Sie durch einen erfolgreichem Abschluss in Verbindung mit der Teilnahme an Zusatzunterricht und einer Zusatzprüfung in Mathematik die Fachhochschulreife erlangen.

Zugangsvoraussetzungen

Die Aufnahme in die Fachschule für Technik setzt den Abschluss in einem nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung oder dem Recht der Länder anerkannten und für die Zielsetzung der jeweiligen Fachrichtung einschlägigen Ausbildungsberuf, eine entsprechende Berufstätigkeit von mindestens einem Jahr und den Abschluss der Berufsschule voraus.

Bei zweijährigen Fachschulen in Teilzeitform kann die erforderliche entsprechende berufliche Tätigkeit während der Fachschulausbildung abgeleistet werden.

Inhalte

An der Werner-Heisenberg-Schule kann die Weiterbildung in zwei Fachrichtungen absolviert werden:

  • Maschinentechnik (Schwerpunkt Allgemeiner Maschinenbau)
  • Elektrotechnik (Schwerpunkt Energietechnik und Prozessautomatisierung).

Während der Ausbildung gibt es neben dem ECDL-Zertifikat auch die Möglichkeit die Ausbildereignungsprüfung abzulegen und, wenn sich dafür genügend Interessenten finden, einen Aufbaustudiengang Technische Betriebswirtschaft zu absolvieren!

 

Beginn und Dauer

Eine Besonderheit ist, dass der Ausbildungsbeginn jeweils zum 1. Februar eines Jahres erfolgt

Die Weiterbildung findet in den Räumen der Werner-Heisenberg-Schule an vier Abenden montags bis donnerstags von 18:00 Uhr - 21:00 Uhr statt und dauert vier Jahre. Trotz freiem Wochenende und Ferien sind hohe Motivation und Durchhaltevermögen gefragt.

Kosten

Die Fachschule für Technik ist eine anerkannte staatliche hessische Schule, so dass lediglich Laborkosten in Höhe von 40 € pro Semester anfallen, um ggf. anfallende Kosten zu decken.

Die Schule ist als förderungswürdig anerkannt im Sinne des § 34 des Ausbildungsförderungsgesetzes (AFG). Im Einzelfall ist ein Zuschuss durch das Arbeitsamt möglich.

Anmeldung

Der Anmeldeschluss ist der 30. November.

Nach dem Anmeldeschluss eingehende Anmeldungen können berücksichtigt werden, wenn noch Plätze frei sind. 

Top