Euroscola goes online

Am 1. Dezember haben unsere Juniorbotschafter*innen, gemeinsam mit ca. 850 anderen Jugendlichen, alles Juniorbotschafter*innen aus den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union, an Euroscola online teilgenommen.

 

Normalerweise wären wir zu dieser Veranstaltung nach Straßburg gefahren und hätten direkt im Parlament dort debattiert, aber wegen Corona fand alles online statt.

Nach einer Begrüßung durch den Präsidenten der Europäischen Union, Herrn David Maria Sassoli, konnten die Teilnehmer*innen dem Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments, Herrn Rainer Wieland Fragen zum Thema Bildung, Arbeit und Beschäftigung – Perspektiven für junge Europäer*innen stellen.

In einem anschließenden „Innovation lab“ sollten von den Teilnehmer*innen Vorschläge zu diesem Thema gemacht werden, über die dann abgestimmt wurde. Mit einer sehr großen Mehrheit wurde dafür gestimmt, dass Jugendlichen viel mehr Praktika in anderen europäischen Ländern ermöglicht und finanziert werden sollten. Für diesen Vorschlag stimmten weit mehr als die Hälfte der europäischen Jugendlichen, die teilgenommen haben. Abschließend dankte der Sprecher des Europäischen Parlaments, Herr Jaume DuchGuillot allen Jugendlichen, die sich zu dieser Veranstaltung zusammengefunden haben, für ihr Engagement.

Auch, wenn es lange nicht so spannend und schön ist, wie eine echte Teilnahme, war es doch eine interessante Veranstaltung. Der Sitzungssaal wäre der Ort gewesen, an dem wir normalerweise gesessen hätten. Wie alle anderen, die teilgenommen haben, mussten wir uns auf einen Schulraum beschränken.

 

 

Top