Die Fachschule ist eine zweijährige, berufliche Weiterbildung mit dem Ziel, Fachkräfte mit beruflicher Erfahrung zu befähigen, Aufgaben in der mittleren Führungsebene zu übernehmen. 

An der Werner-Heisenberg-Schule werden die Fachrichtungen

angeboten.

Nach dem Europäischen Qualifikationsrahmen handelt es sich bei der Fachschule um eine Ausbildung auf Level 6.
Damit ist der Abschluss dieser Weiterbildung auf einem Niveau mit dem Bachelor oder dem geprüften Meister.

Bildungsziele und fachliche Ausrichtung

Im Rahmen dieser Weiterbildung sollen die Studierenden Kompetenzen sowie wissenschaftliche Arbeitsmethoden erwerben, festigen, vertiefen oder ergänzen, die zur Fortführung der beruflichen Weiterbildung im Rahmen eines Studiums befähigen.

Die Studierenden können nach einer erfolgreichen Teilnahme am Unterricht in den Fächern Berufs- und Arbeitspädagogik I und II durch eine Zusatzprüfung den Nacheis erbringen, dass sie über die erforderlichen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse für eine Ausbildereignungsprüfung (nach § 30 des Berufsbildungsgesetzes) verfügen.

Mit dem erfolgreichen Fachschulabschluss in Verbindung mit einer Zusatzprüfung kann die Fachhochschulreife erworben werden.

Zugangsvoraussetzungen

Voraussetzungen für die Aufnahme in die Fachschule ist ein Haupt- oder Realschulabschluss, eine kaufmännische Berufsausbildung mit bestandener Abschlussprüfung und eine einjährige Berufspraxis oder der Nachweis einer kaufmännischen Tätigkeit von 5 Jahren. Diese kann auch während der Studienzeit stattfinden.

Dauer

Je nach Fachrichtung hat die Weiterbildung eine Dauer von 2 bis 4 Jahren.

Anmeldung

Der Anmeldeschluss für die Fachschule Betriebswirtschaft und die Fachschule Sozialpädagogik ist jeweils der 15. Februar.

Bei der Fachschule Technik sollte die Anmeldung bis zum 30. November eingereicht sein.

Nach dem Anmeldeschluss eingehende Anmeldungen können berücksichtigt werden, wenn noch Plätze frei sind. 

Top